Nähkästchen2018 | @geroggt

Und wieder gibt es eine Premiere.

Diesmal geht es um den Mix aus einem Hashtag-Projekt und „Nähwichteln“ so würde ich es zumindest bezeichnen. Organisiert wurde das Projekt von der lieben @geroggt und auf Instagram beworben, wo ich es entdeckt habe. Es geht um ein definiertes und für Anfänger geeignetes Projekt angegeben, zusätzlich gibt es natürlich auch Materialtipps und Ideen für die Umsetzung mit Praxistipps.

Es ist funktioniert so: man bewirbt sich beim entsprechenden Account und bekommt eine Adresse zugelost, an die dann das fertige Projekt an einem bestimmten Stichtag – das macht Sinn, da dann jeder Teilnehmer zur gleichen Zeit etwas ganz Persönliches im Briefkasten hat –  versandt wird. Diesmal ging es um Topflappen, Untersetzer, Backhandschuhe. Das bedeutet schon mal, dass das zu verwendende Material auf jeden Fall Thermo-Lan sein muss. Soviel war schon einmal sicher. Inspirationen kann man sich dann auf Pinterest oder vielen anderen Webpages holen. Und los geht’s mit dem Nähen.

Da man die privaten Adressdaten des zu Beschenkten bekommen hat, kann man natürlich auch dort nach dessen Vorlieben stöbern. Deshalb macht es Sinn, wenn für die Zeit des Projekts der private Account auf öffentlich umgestellt wird.

Und das Wichtigste: alle Posts der immerhin 55 Teilnehmer werden mit dem Hashtag Nähkästchen2018 veröffentlicht, damit alles dann zusammengefasst bei #nähkästchen2018 gefunden werden kann.

Bayerische Staatsbibliothek München

Back to the roots.

1987 habe ich meine Berufsausbildung zur Bibliotheksassistentin an Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken an der Bayerischen Bibliotheksschule in München, die in den Räumen der Bayerischen Staatsbibliothek untergebracht war. Inzwischen ist die offizielle Bezeichnung Bibliotheksakademie Bayern und auch die Ausbildung wurde grob verändert und mit Fachangestellte für Medien-und Informationswesen (kurz FaMI) eine ähnlich lange Berufsbezeichnung vergeben.

Und genau dorthin durfte ich zurückkehren, da „meine“ Bibliothek neben vielen anderen Öffentlichen und Wissenschaftlichen Bibliotheken in Bayern, für ihre herausragenden Erfolge in Zusammenarbeit mit den Schulen das Bibliothekssiegel „Bibliotheken – Partner der Schulen“ verliehen wurde. Bei dieser Veranstaltung hatte ich die Gelegenheit an meine „alte“ Wirkungsstätte zurückzukehren und – was soll ich sagen – das Ambiente ist immer noch genauso beeindruckend. Aber es hat sich im Laufe der Zeit ziemlich viel verändert.